gruene.at
Navigation:
am 8. Februar

Umwelt-GR Gansterer testet “Greenpeace – Gemeindecheck” für Neunkirchen

Grüne Redaktion - “Ergebnis: Kein Glyphosat-Einsatz. Super, in der Gemeinde Neunkirchen wird von öffentlicher Seite kein Glyphosat mehr eingesetzt – sie ist damit ein österreichischer Vorreiter!”

“Ergebnis: Kein Glyphosat-Einsatz. Super, in der Gemeinde Neunkirchen wird von öffentlicher Seite kein Glyphosat mehr eingesetzt – sie ist damit ein österreichischer Vorreiter!”

So lautet der offizielle Text auf der Greenpeace-Homepage beim „Glyphosat-Gemeindecheck“.

Dieser Bewertung war der einstimmige Gemeinderatsbeschluss im Herbst 2017 vorausgegangen, ab dem Jahr 2018 auf den Einsatz dieses schädlichen Pflanzenschutzmittels zu verzichten.

Stattdessen ist ein Mix aus verschiedenen Maßnahmen in Planung:

-       Grundsätzlich soll weniger „Unkraut“ entfernt werden: „Unkraut“ ist ein äußerst vielfältiger Begriff. Noch vor einigen Jahren kritisierte die SPÖ in ihrer Zeitung das viele „Unkraut“ in der Stadt. Doch wie „un“ ist das Unkraut wirklich? Oft sind Brennesseln, Löwenzahn, Beifuß und andere unerwünschte Pflanzen gar nicht so unsinnig wie sie erscheinen. Sie bieten eine Heimat für Insekten, Bienen und Schmetterlinge.

-       Intensive Information an die Bevölkerung: Die Bevölkerung soll darüber aufgeklärt werden und wir wollen ein anderes Verständnis der Menschen für die sog. „unerwünschten Pflanzen“ erreichen.

-       „Unkraut“ - Entfernung nur mehr wo unbedingt nötig: Es wird bestimmt mehr „Unkraut“ als bisher im Stadtbild zu sehen sein. Denn für das Personal der Stadtgemeinde ist es unmöglich, gleich viele Pflanzen zu entfernen, wie mit dem bisherigen Gifteinsatz. Allerdings könnte im Rahmen eines Projekts mit Flüchtlingen, die sich gerne freiwillig betätigen wollen eine wertvolle Unterstützung erwachsen.

-       In weiterer Folge ist evtl. auch ein Ankauf oder Leasing einer Heißwasser- bzw. Dampfmaschine zur Beseitigung von unerwünschten Pflanzen in Erwägung zu ziehen.

„Ich bedanke mich für den großen Einsatz meines Vorgängers DI Christian Humhal als Umweltgemeinderat mit Frau Stadträtin Andrea Kahofer und Vizebgm. Mag. Martin Fasan, die dies gemeinsam geschafft haben. Jetzt geht es an die Umsetzung“, so UGR Johann Gansterer.